Rotary Suisse Interdistriktskonferenz in Zürich – Jubiläumsfest der Extraklasse

Die Sonne strahlte an der IDK mit den Gästen um die Wette: Zwei Tage lang genossen diese ein erlesenes Programm – prall gefüllt mit spannenden Vorträgen, packenden Geschichten und Köstlichkeiten kulinarischer wie kultureller Natur.

All die Highlights aufzuzählen, die das Grossereignis in Zürich bereithielt, würde den Rahmen dieses Newsbeitrags sprengen. Einige Höhepunkte seien stellvertretend genannt.

Zum Start: distriktsweise Versammlungen

Während die drei Distrikte noch separat tagten, während Governors verabschiedet und willkommengeheissen wurden und eine stattliche Anzahl an Paul Harris Fellows den Besitzer wechselte, eroberten die Begleitpersonen die Stadt. Sechs verschiedene Führungen standen zur Auswahl; «Love Stories – Sehnsucht, Liebe, Happy End» war eine davon.

Musikalischer Höhenflug

Erstes gemeinsames Highlight der drei beteiligten Distrikte: das Konzert in der Tonhalle. Mit einem phantastischen Lionel Bringuier am Pult und mit Werken von Dvořák und Verdi machte sich zum ersten Mal Gänsehaut breit. Dies sollte im weiteren Verlauf noch häufiger geschehen.

Sensation aus Fleisch und Blut

Kaum hatte man sich beim Galadinner verwöhnen lassen – musikalisch übernahmen dies «Four for the Blues» – stand eine Uraufführung an: Ein eigens für die IDK produzierter Film schilderte eindrucksvoll das Schicksal von Lungiswa Nzube. Eben noch auf der Leinwand, sass die junge Frau aus Südafrika plötzlich auf der Bühne. Überraschung – geglückt!

Zum Ersten, zum Zweiten....

Emotional und menschlich ging es weiter bei der grossen Auktion: Sechs (teils rotarische) Künstler hatten im Vorfeld der IDK Kreationen geschaffen, die jeweils einen der rotarischen Schwerpunktbereiche unterstrichen. Neben diesen kamen – unter der fachmännischen Leitung von Dr. Bertold Müller, Geschäftsführer Christie’s – noch weitere Preziosen unter den Hammer. Der Erlös beider Versteigerungen ging an die Rotary Foundation.

Zwei stattliche Cheques

Die rotarische Stiftung, deren 100. Geburtstag man als Anlass für die IDK gewählt hatte, wurde auch am anderen Tag grosszügig bedacht. «1 Million Franken» prangte in fetten Lettern auf dem Cheque, den Foundation Chair Kalyan Banerjee stellvertretend entgegennahm. Über die gleiche schwindelerregende Summe durfte sich Christine Beerli, Vizepräsidentin des IKRK, freuen. Ihr wurde das wertvolle Stück Papier von Dr. Christian Bay (Präsident der rotarischen Stiftung mine-ex) und den Governors Heinz Eberhard und Franz-Xaver Stadler überreicht.

Zeichen setzen!

Die Stadtmusik Zürich hatte die letzten Töne angeschlagen, Markus Kägi (Regierungspräsident des Kantons Zürich) und Judith Lauber (Vorsitzende des Governorrates CH/FL) hatte ihre herzlichen Grussworte beendet, da stand abermals die Rotary Foundation im Fokus: Den Gästen wurden sechs rotarische Hilfsprojekte aus den drei Distrikten präsentiert.

Und noch einmal: Happy End

Die Stadtführung hatte mit einem aufwarten können; im Film wurde Lungiswa eines vergönnt; und auch für die IDK selbst gab es ein Happy End. Nach jahrelanger Vorbereitung und intensivster Planung durfte Hans-Peter Hulliger (Leiter des Organisationskomitees) zu Recht stolz sein auf das, was seine Mannschaft auf die Beine gestellt hat. Chapeau!

Text: Verena Maria Amersbach
Fotos: André Springer